Urlaub auf der Insel Fanø

Insel Fanø - Dänemark Info: Urlaub, Reisen und Unterkunft auf der Insel Fanø

Die dänische Nordseeinsel Fanø befindet sich westlich von Jütland. Gleichzeitig bildet Fanø eine Kommune im Syddanmark. Hier sollte bedacht werden, dass der Begriff „Kommune" in Dänemark soviel wie „Gemeinde" bedeutet. Geografisch befindet sich Fanø in der Deutschen Bucht der Nordsee und gehört zu den dänischen Wattenmeerinseln. Dabei erstreckt sich die Insel über eine Fläche von 55,78 km², auf der derzeit etwa 3.200 Einwohner leben. Diese dünne Besiedlung hat dem touristischen Anspruch der Insel bisher aber nicht geschadet, ganz im Gegenteil: Viele der Gäste sind Stammgäste und kommen vor allem wegen der Ruhe und der intakten Natur. Der Tourismus ist somit auch einer der stärksten Wirtschaftszweige auf der Insel. Wer seinen Urlaub auf der Insel Fanø plant, der stößt bei der Unterkunftssuche auf ein breites touristisches Angebot, ob Hotel, Ferienwohnung oder Ferienhaus, auf der Insel Fanø gibt es für jeden das passende Urlaubsdomizil.

Natur: Die Insel Fanø verfügt über eine sehr vielfältige Flora und Fauna. In den lichten Wäldern sind vor allem zahlreiche Wildarten, wie Rehe, Hirsche und kleineres Wild beheimatet. Wer ein Picknick im Wald veranstalten möchte, wird sich auch über das eine oder andere zutrauliche Eichhörnchen freuen können. Aber auch viele Singvögel bevölkern die Wälder. Für Vogelliebhaber bietet es sich allerdings an, in den HerbstMönaten nach Fanø zu reisen, um den zahlreichen Zugvögeln zusehen zu können, die hier ihre Quartiere aufschlagen oder einen Zwischenstopp einlegen. Die intakte Natur ist aber auch an den vielen Farnen und Kräutern der Wälder und Wiesen sichtbar, die ihrerseits wiederum Schutz für kleinere Tiere bieten. Hin und wieder findet sich dabei auch eine Eidechse bei einem Sonnenbad.

Klima: Das Klima der dänischen Nordseeinsel Fanø ist durch den Übergang von Westeuropa nach Skandinavien und den mildernden Golfstrom stark beeinflusst. Hier treffen Ostsee und Nordsee zusammen und verschaffen Dänemark und der Insel Fanø ein sehr angenehmes Klima – zumindest, was die SommerMönate betrifft. Im Winter wird vielen Gästen sicher der fehlende Schnee zu schaffen machen, denn wer hier weiße Weihnachten wie in den anderen skandinavischen Ländern erwartet, der wird vermutlich enttäuscht werden. Die Winter in Dänemark und auf Fanø sind in der Regel mehr nass als weiß. Der erwähnte Golfstrom, der im Sommer für angenehmes Temperaturen und nur moderate Niederschläge sorgt, verhindert leider auch im Winter den Schnee. Dafür sind die Winter ebenfalls recht mild.

Sehenswürdigkeiten: Die Insel Fanø ist – wie Dänemark und der gesamte skandinavische Raum an sich – durch eine sehr frühe menschliche Besiedlung und damit verbunden durch zahlreiche prähistorische Denkmäler geprägt. Viele dieser Grabmäler und Gänge sowie Runensteine zeugen von einer menschlichen Geschichte – teilweise keltischen Ursprungs – die bereits vor etwa 6000 Jahren begann. In verschiedenen Museen wird die eindrucksvolle Geschichte der Insel und des Landes auf faszinierende Art und Weise dargestellt. Somit empfiehlt sich beispielsweise ein Besuch im Kunstmuseum, in der Schifffahrts- und Trachtensammlung sowie in der Fliesensammlung. Die Mühle von Sanderho ist dabei ebenfalls ein lohnendes Ziel, wie die Kirche in eben diesem Ort.

Ausflugsmöglichkeiten: Fanø ist eine der Inseln in Dänemark, die wahrscheinlich über die interessantesten Ausflugsmöglichkeiten verfügt. Nicht nur, dass es hier ebenfalls zahlreiche Runensteine und Grabmäler aus prähistorischer Zeit zu bewundern gibt, auch verfügt die Insel über zahlreiche faszinierende Museen und Sammlungen. Sehr sehenswert ist hier unter anderem die Kirche in Sandho, in deren Kirchenschiff 15 Modelle von Schiffen aufgehängt sind. Wer noch nie eine echte Windmühle gesehen hat, dem bietet sich in Sandho ebenfalls die Gelegenheit zu einer Besichtigung.

Aktivitäten im Urlaub: Wer einen richtig aktiven Urlaub mit viel Bewegung an der frischen und glasklaren Luft verbringen möchte, der ist auf der Insel Fanø am idealen Urlaubsziel angekommen. Nicht nur schläft man bei der erholsamen Seeluft besonders gut und tief, man ist auch am nächsten Tag fit und frisch für neue Unternehmungen. Wer sein Pferd mit in den Urlaub gebracht hat, der kann den Tag problemlos mit einem langen, flotten Ritt am Strand beginnen. Doch auch lange Spaziergänge – ob nun mit Hund oder ohne – bieten sich hier an. Für Sonnenanbeter eignen sich die SommerMönate, um mit einem guten Buch traumhafte Stunden am Strand zu verbringen und in der Nordsee ausgiebig zu schwimmen. Trotzdem sollte auch die eine oder andere kulturelle Besichtigung unbedingt im Kalender stehen.

Badeurlaub: Wohl kaum ein anderes Nachbarland ist so für einen kurzen oder auch längeren Badeurlaub geeignet wie Dänemark. Dabei bietet sich vor allem die Insel Fanø auch für Familien mit kleineren Kindern an. Nicht nur entfällt das Tragen der nötigen Kleinigkeiten zum Strand, denn in den meisten Fällen kann der kilometerlange und breite Sandstrand mit dem Auto befahren werden, sondern die Strände fallen hier sehr flach ab und sind daher besonders familienfreundlich. Allerdings findet man auf Fanø auch noch hin und wieder kleine Buchten, die vom Tourismus noch verschon bzw. von den Miturlaubern meist unentdeckt sind. Hier kann man problemlos stundenlang mit einem guten Buch in der sonne liegen oder ungestört nahtlos braun werden. Auch in Ruhe schwimmen ist hier dann ein Luxus, den man sich gönnen sollte.

Anreise: Wer seinen Urlaub auf der dänischen Nordseeinsel Fanø verbringen möchte, ist gut damit beraten, bei der Anreise seinen eigenen Pkw zu nutzen. Über ein sehr gut ausgebautes Straßennetz und Autofähren erreicht man die Insel nahezu völlig unproblematisch, kann aber im Urlaub auf die Flexibilität des eigenen Autos zurückgreifen. Das ist auch wichtig, denn die benachbarten Inseln sind ebenfalls einen Besuch wert. Selbstverständlich besteht aber auch die Möglichkeit einer Anreise mittels Flugzeug und Bahn, denn Dänemark wird von den meisten Fluggesellschaften – teilweise sogar im Direktflug – angeboten. Was die Anreise per Bahn betrifft, sollte vor allem in den Ferienzeiten auf eine langfristige Platzreservierung geachtet werden.